ENERGIEregion Nürnberg e.V.
07.11.2017

Quartierskonzept setzt auf Kopplung und digitale Vernetzung der Sektoren Wärme, Kälte, Strom und Mobilität.


Auf knapp 21.000 Quadratmetern entsteht im Erlanger Stadtteil Bruck ein Quartier, das nahezu vollständig aus regenerativen Quellen versorgt wird und auf smarte Sektorenkopplung und neuen Speichertechnologien setzt.

Eine Energiezentrale wird den Großteil der benötigten Wärmeenergie und Strom mittels Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung erzeugen, ergänzt von Photovoltaik-Elementen auf allen Dächern sowie einem Erdsonden-Feld für regenerative Wärme und Kälte. Ein lokales Leitungssystem sorgt dann dafür, dass die Energieströme bedarfsgerecht und effizient verteilt werden, Wärme- und Stromspeicher gleichen dabei Spitzenlasten aus. Ein weltweites Novum stellt die Integration eines LOHC-Wasserstoff-Langzeitspeichers dar, der Energie theoretisch unbegrenzt lange aufbewahren kann. „Brucklyn“ entsteht auf einem Brachgelände im Süden Erlangens, das derzeit in mehreren Abschnitten neu bebaut wird. Das Quartier umfasst sechs Gebäude im KfW40-Standard mit unterschiedlichen Nutzungskonzepten. Die künftig rund 1.000 Bewohner sollen auch auf ein integriertes Mobilitätsangebot zugreifen können: Gemeinschaftlich genutzte Elektrofahrzeuge werden dynamisch und je nach Status des Energienetzes beladen. So können die Fahrzeugbatterien bei hoher Stromproduktion auch als Spitzenlastspeicher genutzt werden.

Das von der Jost Energy AG entwickelte Quartierskonzept soll zwar erst 2020 fertiggestellt werden, setzte sich aber bereits bei den diesjährigen Energy Awards in der Kategorie „Smart Infrastructure“ durch.
Quelle: Energy Awards 2017

Kategorien

Kontakt

0911 2529624 info@energieregion.de