Newsletter


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

Newsletter abmelden

Silber-Label für Exzellentes Clustermanagement



Gestalter der Energiewende 2014



Mitglied bei

go-cluster: Exzellent vernetzt



N-ERGIE baut PV-Kraftwerk bei Mainbernheim

Im Landkreis Kitzingen entsteht ein neues Solarkraftwerk mit einer Leistung von 3,4 Megawatt peak. Aktuell werden bereits die letzten Module montiert.

Neues Photovoltaik-Kraftwerk bei Mainbernheim; Foto: N-ERGIE

Die neue Anlage, mit deren Bau im November 2019 begonnen wurde, ist der zweite Bauabschnitt des Photovoltaik-Projekts in Mainbernheim. Im März 2019 nahm das ENERGIEregion-Mitglied N-ERGIE Aktiengesellschaft etwas weiter östlich bereits einen kleineren Block mit 749 Kilowatt peak in Betrieb.

„Der Ausbau der erneuerbaren Energien ist die zwingende Voraussetzung für das Erreichen der Klimaziele. Die N-ERGIE erweitert ihr eigenes Photovoltaik-Portfolio deshalb stetig und stimmt sich dabei eng mit den jeweiligen Kommunen ab“, so Rainer Kleedörfer, Prokurist und Leiter Unternehmensentwicklung bei der N-ERGIE.

Strom für gut 1.000 Haushalte

Das neue PV-Kraftwerk erstreckt sich über eine Fläche von 5,8 Hektar. Wie die bestehende kleinere Anlage wurde sie auf einem 110 Meter breiten Streifen entlang der Bahnlinie Nürnberg-Würzburg errichtet. Zum Einsatz kommen rund 8.400 Module, die zusammengenommen etwa 3.640.000 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr und damit Strom für gut 1.000 Haushalte produzieren werden.

Netzgebiet versorgt sich zunehmend aus sich selbst heraus

Aktuell umfasst das Portfolio der N-ERGIE bereits 33 Anlagen mit einer installierten Leistung von knapp 100 Megawatt, die aus der Kraft von Sonne, Wind und Biomasse grünen Strom produzieren. Mit ihren vorwiegend regionalen Standorten trägt die N-ERGIE mit dazu bei, dass bereits die Hälfte des in ihrem Netzgebiet verbrauchten Stroms vor Ort regenerativ erzeugt wird.


Quell: Pressemitteilung N-ERGIE Aktiengesellschaft


zurück


Kompetenzinitiative für Energie & Umwelt in der

Europäische Metropolregion Nürnberg