Newsletter


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

Newsletter abmelden

Silber-Label für Exzellentes Clustermanagement



Gestalter der Energiewende 2014



Mitglied bei

go-cluster: Exzellent vernetzt



Energiesparen in kommunalen Gebäuden

EU-Projekt mit Beteiligung der Stadt Nürnberg geht mit vielen Smileys zu Ende und zeigt Ansätze zur Einbindung von Mitarbeitern und Bürgern.

Visualisierung des Energieverbrauchs in der Sperberschule Nürnberg; Foto: Stadt Nürnberg, Hochbauamt

Ende Februar geht das EU-geförderte internationale
Kooperationsprojekt Energy Data Innovation Network (EDI-Net) zu
Ende. Ziel des seit März 2016 laufenden Projektes war,
Gebäudebetreiber der öffentlichen Hand mit Werkzeugen und dem
Wissen auszustatten, um alle, insbesondere Personen mit wenig
technischem Bezug, in das Thema Energieverbrauch von kommunalen
Gebäuden einzubinden.

Das Hochbauamt der Stadt Nürnberg war mit sechs Partnern aus
Großbritannien, Spanien und Deutschland am Projekt beteiligt. „Die
Fördergelder der Europäischen Union waren in diesem Projekt gut
angelegt. Neben einer gut funktionierenden Softwarelösung haben wir
wichtige Erkenntnisse erhalten, wie wir unsere Gebäudenutzer und
Gebäudeverantwortlichen dahingehend ansprechen und motivieren
können, den Energie- und Wasserverbrauch in kommunalen Gebäuden
wahrzunehmen und positiv zu beeinflussen“, hebt Planungs- und
Baureferent Daniel F. Ulrich hervor.

EDI-Net nutzt dazu unter anderem die für alle Menschen unabhängig von
ihrer Kultur und Sprache verständlichen Smileys, um Energieverbräuche
sichtbar zu machen. „Die EDI-Net-Lösung wird derzeit für knapp
40 städtische Gebäude genutzt, damit haben wir die für den
Projektzeitraum geplante Zahl leicht übertroffen. Wir haben nun
begonnen, die Grafiken zum Energieverbrauch auch auf öffentlichen
Bildschirmen anzuzeigen, zum Beispiel auf dem Rathaus-Infoscreen am
Hauptmarkt. Bei relativ niedrigem Verbrauch ist ein grüner Smiley zu
sehen, liegt der Verbrauch recht hoch, vergeht dem Smiley das Lächeln
und er wird rot“, erklärt Alexander Nordhus vom Hochbauamt,
Projektverantwortlicher für die Stadt Nürnberg.

Die im Rahmen des Projekts entstandene Softwarelösung kann von der
Stadt Nürnberg noch bis Ende des Jahres kostenfrei genutzt und
weiterentwickelt werden. Das Kommunale Energiemanagement im
Hochbauamt hat aber bereits beschlossen, dieses Visualisierungskonzept
auch darüber hinaus weiter zu verfolgen.


Übersicht der erfassten Projektgebäude der Stadt Nürnberg im EDI-Net:

https://dashboard.edi-net.eu/p/o/stadt-nuernberg


Quelle: Pressemitteilung Stadt Nürnberg

zurück


Kompetenzinitiative für Energie & Umwelt in der

Europäische Metropolregion Nürnberg