Newsletter


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

Newsletter abmelden

Silber-Label für Exzellentes Clustermanagement



Gestalter der Energiewende 2014



Mitglied bei

go-cluster: Exzellent vernetzt



ENERGIEregion-Vorstandsmitglied wird Wirtschaftsweise

FAU-Ökonomin Prof. Dr. Veronika Grimm ist in Deutschlands wichtigstes wirtschaftspolitisches Beratungsgremium berufen worden.

Neue Wirtschaftsweise: Prof. Dr. Veronika Grimm; Foto: FAU/Giulia Iannicelli

Ihr Urteil hat großes Gewicht in der deutschen Wirtschaftspolitik: Die „fünf Wirtschaftsweisen“ begutachten die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik und helfen so den politischen Instanzen, Entscheidungen für die Wirtschaftspolitik zu treffen. Als neues Mitglied wurde nun die Nürnberger Ökonomin Prof. Dr. Veronika Grimm von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) in das Gremium berufen.

Prof. Dr. Veronika Grimm leitet an der FAU den in Nürnberg angesiedelten Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftstheorie. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Verhaltensökonomik, Industrieökonomik, Auktionen und Marktdesign, Letzteres mit einem Schwerpunkt auf Energiemärkten. Insbesondere die umfangreiche Arbeit im Bereich der Energieforschung wird im Sachverständigenrat neue Impulse setzen. „Der Weg in eine klimaneutrale Wirtschaft und Gesellschaft betrifft nicht nur die Energiewirtschaft, sondern auch große Teile der deutschen Schlüsselindustrien.“ erklärt Grimm „In den schon laufenden und noch anstehenden Transformationsprozessen liegen große Herausforderungen aber auch Chancen für Deutschland und Europa. Vieles wird davon abhängen, ob Deutschland und Europa eine kluge Wirtschaftspolitik betreiben.“

Veronika Grimm ist Vorsitzende der Wissenschaftlichen Leitung des Energie Campus Nürnberg (EnCN), Vorstandsmitglied der ENERGIEregion Nürnberg e.V.  sowie Vorstand des Zentrums Wasserstoff.Bayern (H2.B). Darüber hinaus ist Prof. Grimm Mitglied in verschiedenen hochkarätigen nationalen und europäischen Beratungsgremien wie beispielsweise dem wissenschaftlichen Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums, der Expertenkommission zum Monitoringprozess „Energie der Zukunft“ oder dem „European Academies‘ Scientific Advisory Council“ (EASAC).

Weitere Informationen zum Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung gibt hier:
www.sachverstaendigenrat-wirtschaft.de/ 

 

Quelle: ergänzt nach Pressemitteilung der FAU

zurück


Kompetenzinitiative für Energie & Umwelt in der

Europäische Metropolregion Nürnberg