Newsletter


Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiert.

Newsletter abmelden

Silber-Label für Exzellentes Clustermanagement



Gestalter der Energiewende 2014



Mitglied bei

go-cluster: Exzellent vernetzt



500 Ladestationen im Ladeverbund+

Der Bayerische Umweltminister Thorsten Glauber nahm die Ladesäule am Forchheimer Bahnhof in Betrieb.

Einweihung der 500. Ladesäule im Ladeverbund+ im Beisein von Umweltminister Glauber (5.v.l.); Foto: N-ERGIE AG

Die 500. Ladestation im Ladeverbund+ steht am Forchheimer Bahnhof und wurde am 18. Oktober 2019 mit prominenter Unterstützung offiziell in Betrieb genommen: Thorsten Glauber, Bayerischer Staatsminister für Umwelt und Verbraucherschutz, gratulierte zur Gemeinschaftsleistung der rund 60 Stadt- und Gemeindewerke im Ladeverbund+. „Der Ladeverbund+ leistet mit seiner Arbeit bundesweit und insbesondere in unserer Region einen wertvollen Beitrag zur Förderung der Elektromobilität.“

Der Ladeverbund+, welcher vom ENERGIEregion-Mitglied solid GmbH koordiniert wird, ist eine Kooperation von derzeit rund 60 Stadt- und Gemeindewerken in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz. Seine Mitglieder wollen die Elektromobilität fördern und haben sich zum Ziel gesetzt, eine möglichst einheitliche und flächendeckende Ladeinfrastruktur für Elektroautos aufzubauen. Der Schwerpunkt des Ausbaus liegt bislang auf dem fränkischen Raum. Gerade in den letzten Monaten gelang es den Mitgliedern im Ladeverbund+, den Ausbau der Ladeinfrastruktur mit großer Dynamik voranzutreiben: So hat sich die Anzahl der Ladesäulen im Ladeverbund+ seit Jahresanfang beinahe verdoppelt (rund 280 Säulen zum Jahresende 2018). Alle Ladestationen im Ladeverbund+ sind mit einem einheitlichen Zugangssystem ausgestattet. Der Zugang erfolgt unter anderem über das Mobiltelefon. Eine Übersicht über alle Mitglieder, Ladestationen und weitere Informationen zum Zugangssystem sind unter www.ladeverbundplus.de zu finden.

 

Quelle: Pressemitteilung solid gmbh

zurück


Kompetenzinitiative für Energie & Umwelt in der

Europäische Metropolregion Nürnberg